Innenpolitik

Karl-Heinz Grasser - Langer Rede kurzer Sinn

"Die Anklage hat kein Fundament." (Nur) dies bemühte sich Karl-Heinz Grasser in seiner ersten großen Rede seit sehr langer Zeit darzulegen.

Karl-Heinz Grasser steht diese Woche im Rampenlicht SN/APA/GEORG HOCHMUTH/APA-POOL
Karl-Heinz Grasser steht diese Woche im Rampenlicht

Ein großer Saal mit hoher Decke und viel Marmor, ein Protagonist in feinem Tuch, eine Rede, bei der jeder Halbsatz, jeder Seitenhieb und jede rhetorische Volte penibel einstudiert sind. Das Ganze beäugt von einem gestrengen Präsidium, von Kollegen auf der langen Bank und von Zusehern auf der Galerie. Ob sich Karl-Heinz Grasser (49), der Hauptangeklagte im größten Korruptionsprozess der Zweiten Republik, gestern, Dienstag, als er endlich zu Wort kam, an seine großen Budgetreden - denn von dieser Königsdisziplin des Parlamentarismus war soeben die Rede - erinnert gefühlt hat, ist nicht bekannt.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.08.2018 um 07:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/karl-heinz-grasser-langer-rede-kurzer-sinn-29401357