Innenpolitik

Kennenlernen in der Hölle von Mauthausen

Bei einem Besuch von Juden und Muslimen im ehemaligen KZ zeigten sich mehr Gemeinsamkeiten als vermutet.

Der Syrer Yazan al Dalati und Avi Malaev vor der Mauer des ehemaligen Konzentrationslagers. SN/mars
Der Syrer Yazan al Dalati und Avi Malaev vor der Mauer des ehemaligen Konzentrationslagers.

Ein Gewitter zieht auf. Der schwüle Sommerhimmel über dem ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen färbt sich dunkelgrau, Windböen fegen über die Wiesen. Immer heftiger. Die Besuchergruppe aus Wien sucht Schutz und eilt Richtung Besucherzentrum. Nur einer bleibt stehen. Der 17-jährige Afghane Sami lehnt an dem Absperrgitter zum Steinbruch des Lagers und blickt auf die Todesstiege.

Juden, Roma, Homosexuelle und politische Gegner der Nazis mussten dort, von SS-Soldaten angetrieben, Steinbrocken über die steile Steinstiege schleppen, bis zum Tod. "Bist du deppat", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:25 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kennenlernen-in-der-hoelle-von-mauthausen-36707677