Innenpolitik

Koalition in der "Identitärs"-Krise

Kanzler Kurz will keine Personen, die bei den Identitären aktiv sind, in den Büros der FPÖ. Dort gibt es aber eine ganze Menge von ihnen.

Das zuletzt tägliche Hickhack an der Regierungsspitze über die Verflechtungen der Blauen mit den Identitären eskalierte im Pressefoyer nach dem Ministerrat.  SN/apa
Das zuletzt tägliche Hickhack an der Regierungsspitze über die Verflechtungen der Blauen mit den Identitären eskalierte im Pressefoyer nach dem Ministerrat.

In der Auseinandersetzung um die Verflechtungen der FPÖ mit den Identitären geht es um rote Linien zum Rechtsextremismus. Im Umgang der Regierungsspitze wurden in den letzten Tagen ebenfalls rote Linien überschritten, um deren Einhaltung sich Kanzler und Vizekanzler bisher penibel bemühten. Wie laut muss es hinter den Kulissen zugehen, wenn Kanzler und Vizekanzler im Pressefoyer nach dem Ministerrat erstmals ernsthaft aneinandergeraten?

"Ich habe in den Jahren viel an Aufgeregtheiten erlebt. Glauben Sie mir: Aufgeregtheiten begegnet man nicht mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 12:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/koalition-in-der-identitaers-krise-68252890