Es ist was faul im Bundesstaat Österreich

Zu den bittersten Erkenntnissen dieser Krise zählt es, dass Bund und Länder nicht miteinander gegen Corona kämpfen, sondern gegeneinander.

Autorenbild
 SN/APA/GEORG HOCHMUTH

Das jüngste Beispiel ist, dass die Bundesländer den Zeitplan, den der Bund für die Massentests entworfen hat, über den Haufen geworfen und damit jede Menge Probleme geschaffen haben, sich jetzt aber gemütlich zurücklehnen und rufen, diese Probleme solle gefälligst der Bund lösen. Und alles zu bezahlen habe er sowieso.

Mit solch patzigem Verhalten bestätigen die Länder sämtliche Vorurteile, die es gegen den landesfürstlichen Handaufhalte-Föderalismus österreichischer Prägung schon lange gibt. Sie fügen damit der Idee der Bundesstaatlichkeit schweren Schaden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 04:30 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kommentar-es-ist-was-faul-im-bundesstaat-oesterreich-96217471