Innenpolitik

Kriterien für Risikogruppen sollen offenbar recht eng gefasst werden

Wer zur Risikogruppe zählt und daher den Anspruch auf Dienstfreistellung hat, blieb bislang unklar. Nun sollen Kriterien gefunden worden sein.

Die Risikogruppen im Zusammenhang mit der Dienstfreistellung infolge der Coronakrise sollen nun definiert sein. SN/sw/pixabay
Die Risikogruppen im Zusammenhang mit der Dienstfreistellung infolge der Coronakrise sollen nun definiert sein.

Die Kriterien, welche Krankheitsbilder vorliegen müssen, damit Arbeitnehmer zur Coronarisikogruppe zählen und deshalb Anspruch auf Heimarbeit oder Dienstfreistellung haben, sind dem Vernehmen nach gefunden. Bei der jüngsten Sitzung der von Sozialminister Rudolf Anschober eingerichteten Expertengruppe soll es eine Einigung gegeben haben. Bestätigen wollte das am Mittwoch niemand, dementieren auch nicht. Ein Sprecher des Ministers sagte, man sei diese Woche so weit.

Kolportiert wird, dass 70.000 bis 100.000 Arbeitnehmer zur Risikogruppe zählen werden, in erster Linie Krebspatienten mit Chemotherapien ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:35 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kriterien-fuer-risikogruppen-sollen-offenbar-recht-eng-gefasst-werden-86273761