Innenpolitik

Kurz bei russischem Nachrichtenportal Österreichs Kanzler?

Hat das russische Nachrichtenportal Sputnik Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) fälschlich zum österreichischen Bundeskanzler gemacht?

Kurz bei russischem Nachrichtenportal Österreichs Kanzler? SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Außenminister Sebastian Kurz wurde fälschlicherweise als Österreichs Kanzler bezeichnet.

In der Überschrift zu einem Artikel mit einem großem Foto von Kurz heißt es im spanischsprachigen Dienst der Nachrichtenseite: "Kanzler (Canciller) von Österreich will Burka und Nikab im Land verbieten."

Auch in anderen Beträgen der Nachrichtenseite, die zum staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gehört, wird Kurz u.a. auch als "Canciller" tituliert. Der Außenminister wird immer wieder als möglicher Spitzenkandidat der ÖVP bei der nächsten Nationalratswahl und damit als Anwärter auf das Amt des Bundeskanzlers gehandelt.

Es könnte bei Sputnik freilich auch eine Eigenheit des lateinamerikanischen Spanisch zum Tragen kommen: Hier bedeutet "Canciller" nicht Kanzler, also Regierungschef, sondern ist sehr wohl mit "Außenminister" zu übersetzen. Allerdings wird die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei "Sputnik" ebenfalls als "la Canciller" bezeichnet.

(APA)

Aufgerufen am 21.02.2018 um 04:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kurz-bei-russischem-nachrichtenportal-oesterreichs-kanzler-1002613

Kurz sieht Straches Kosovo-Aussagen klargestellt

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gibt sich ob der Aufregung um die Aussagen seines Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) zum Kosovo gelassen: Der Vizekanzler habe inzwischen "klargestellt", was …

Meistgelesen

    Video

    Kurz sieht Straches Kosovo-Aussagen klargestellt
    Play

    Kurz sieht Straches Kosovo-Aussagen klargestellt

    Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gibt sich ob der Aufregung um die Aussagen seines Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) zum Kosovo …

    Schlagzeilen