Innenpolitik

Kurz bei Trump: Fortsetzung einer gemeinsamen Geschichte

Österreich und die USA haben traditionell ein gutes Verhältnis. Und dass Sebastian Kurz in den Augen von Trumps Deutschland-Botschafter ein "Rockstar" ist, dürfte dem österreichischen Bundeskanzler für sein Treffen mit dem US-Präsidenten auch eher nutzen.

"Jeder will ins Weiße Haus", sagt der Salzburger Politikwissenschafter und USA-Kenner Reinhard Heinisch. Ein Bild mit dem Präsidenten der USA ist selbst für Staats- und Regierungschefs etwas Besonderes, vor allem wenn sie einem kleinen Land vorstehen, das im internationalen Konzert eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt. So betrachtet hat Bundeskanzler Sebastian Kurz, der vor seinem ersten Besuch bei einem US-Präsidenten steht, bereits gewonnen.

US-Botschafter bezeichnete Kurz als "Rockstar"

Kurz bringt gute Voraussetzungen dafür mit, dass sein Besuch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 09:01 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kurz-bei-trump-fortsetzung-einer-gemeinsamen-geschichte-65991532