Innenpolitik

Kurz würde Islam-Kindergärten gerne schließen lassen

ÖVP-Obmann Sebastian Kurz würde gerne die islamischen Kindergärten in Wien schließen lassen.

Klare Worte von Sebastian Kurz.  SN/APA (Hochmuth)/GEORG HOCHMUTH
Klare Worte von Sebastian Kurz.

"Es braucht sie nicht", sagte er Mittwochabend beim "Kurier"-Gespräch. Funktionieren solle das über eine Verschärfung der Qualitätskriterien. Kurz glaubt, das die kritisierten Einrichtungen dann nicht mehr förderungswürdig seien und schließlich von selbst zusperren müssten.

"Es soll keine islamischen Kindergärten geben", meinte Kurz unmissverständlich. Diese seien sprachlich und kulturell von der Mehrheitsgesellschaft abgeschottet und würden vom Steuerzahler auch noch gefördert.

Der Schlüssel für eine gelungene Integration seien für Kurz die Deutschkenntnisse der Asylbewerber. Deshalb solle ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr eingeführt werden für diejenigen, deren Deutschkenntnisse für die Volksschulen noch nicht ausreichen.

Kurz abermals für Schließung der Mittelmeerroute

Außenminister Kurz blieb in den letzten Tagen bei seiner Forderung, die Mittelmeerroute zu schließen und will den Druck auf die afrikanischen Staaten, Migranten zurückzunehmen, über die finanzielle Schiene erhöhen: Bei mangelnder Kooperation soll die Entwicklungshilfe gestrichen werden, sagte Kurz am Mittwoch. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) wehrte sich einmal mehr gegen "Scheindiskussionen".

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.08.2018 um 06:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/kurz-wuerde-islam-kindergaerten-gerne-schliessen-lassen-12502579

Schlagzeilen