Achtung vor der Stigmatisierungsfalle

Der beste Weg, um die Coronapandemie kleinzuhalten, ist ein pragmatischer, offener Umgang mit dem Virus.

Autorenbild
Social defaming ... SN/wizany
Social defaming ...

Im 14. Jahrhundert, als der Schwarze Tod in London, Paris und Frankfurt wütete, war es üblich, auf die Haustüren von Infizierten ein rotes Pestkreuz zu malen. Es galt sowohl als Zeichen der Anteilnahme als auch der Warnung: Achtung, hinter dieser Tür lauert Gefahr. Besonders oft wurden auch Gebäude von Juden gekennzeichnet, die fälschlicherweise als die Überträger der Pest schlechthin gebrandmarkt wurden. Diese Art der Stigmatisierung hielt sich auch noch 300 Jahre später, als die Pest Wien heimsuchte.

Nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 12:50 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-achtung-vor-der-stigmatisierungsfalle-89389747