Anschobers Nachfolger Mückstein braucht einen kühlen Kopf

Auf den "letzten Metern" im Kampf gegen Corona gibt es für Wolfgang Mückstein keine Schonfrist. Und danach geht's erst so richtig los.

Autorenbild

Was wissen wir bisher über den neuen Gesundheits- und Sozialminister? Herzlich wenig. Wir wissen, dass er Allgemeinmediziner ist. Dass er gerne Turnschuhe trägt. Dass die Diskreditierungsmaschinerie angesprungen ist, noch ehe er "Ich gelobe" sagen konnte. Und dass er ganz sicher nicht unter mangelndem Selbstbewusstsein leidet. Andernfalls würde er sich die Aufgabe, mitten in einer Pandemie das Gesundheitsressort zu übernehmen, wohl nicht antun.

Das Ende des Ausnahmezustands mag absehbar sein, aber auch während der viel strapazierten "letzten Meter" kann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.05.2021 um 10:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-anschobers-nachfolger-mueckstein-braucht-einen-kuehlen-kopf-102657145