Bei Corona kann es keine totale Sicherheit geben

Schulchaos, Verunsicherung im Land: alles hausgemacht. Dennoch müssen wir einen Weg finden, um nicht täglich in Schockstarre zu verfallen.

Autorenbild

Glücklich, wer verschont geblieben ist von dem Tsunami an Verunsicherung und Aufgeregtheit, der angesichts der stark gestiegenen Infektionszahlen gerade das Land überrollt. Vor allem die Schulen. Tagelanges Warten auf Testergebnisse trieb Lehrer und Eltern mitunter an den Rand der Verzweiflung.

Wer muss wann in Quarantäne? Warum müssen bei Verdacht nicht alle daheimbleiben? Wie ist das mit Geschwistern? Wie die ausfallenden Lehrer ersetzen? Und wie die Kontakte nach vielen Tagen des Wartens zurückverfolgen, wenn ein Fall bestätigt wird? Klare ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 09:01 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-bei-corona-kann-es-keine-totale-sicherheit-geben-93219712