Das Drama Eurofighter und seine Gründe

Es war nicht nur Korruption. Es war Parteipolitik, Populismus und ein grundsätzlicher Dissens in der Sicherheitspolitik.

Autorenbild
Ein Eurofighter Typhoon der Österreichischen Luftwaffe anlässlich der Flugshow "Airpower 2019" am 6. September 2019 in Zeltweg. SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter Typhoon der Österreichischen Luftwaffe anlässlich der Flugshow "Airpower 2019" am 6. September 2019 in Zeltweg.

"Wie lange noch, Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen?" - Das klassische Cicero-Zitat passt perfekt auf das Thema Eurofighter. Seit mittlerweile 20 Jahren beschäftigt es die österreichische Politik, und man muss davon ausgehen, dass es das auch noch die nächsten 20 Jahre tun wird.

Die Zahl der Ungereimtheiten, Verdachtsfälle und mutmaßlichen oder echten Skandale geht auf beiden Seiten ins Uferlose. Auf eine Klärung wird man (zumal beim gegenwärtigen Zustand der Justiz) in den meisten Fällen wohl vergeblich warten. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-das-drama-eurofighter-und-seine-gruende-83410573