Der Kärntner Grenzstau und der Föderalismus

In Sachen Corona agieren die Landeskaiser bloß als Filialleiter des Bundes. Was zwischen beiden fehlt, ist Kommunikation.

Autorenbild

Wer trägt die Schuld an dem Megastau an der Kärntner Grenze? Die Urlauber, die trotz unsicherer Lage und hoher Infektionszahlen in Kroatien waren? Der Bund, der unklare Regeln für das Prozedere an der Grenze erlassen hat? Oder das Land Kärnten, das sich im Unterschied zu anderen Bundesländern zu lange und zu genau an diese Regeln gehalten hat, ehe es auf Stichproben umstellte?

Was die Bund-Länder-Frage betrifft, ist die Antwort relativ einfach. Der österreichische Föderalismus hat ja den Vorteil, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:12 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-der-kaerntner-grenzstau-und-der-foederalismus-91915306