Die Bewährungsprobe steht Gernot Blümel erst bevor

Heuer und 2021 steht das Budget im Zeichen der Krise. Sobald die Pandemie unter Kontrolle ist, muss die Regierung Farbe bekennen.

Autorenbild

Mit seinen ersten beiden Budgets schreibt sich Finanzminister Gernot Blümel in die Geschichtsbücher ein - wenn auch sicher nicht so, wie er es gern gehabt hätte. Nach dem historischen Rekordminus heuer - das Defizit kratzt an der Marke von zehn Prozent der Wirtschaftsleistung - legt er nun für 2021 einen Haushalt vor, in dem eine Lücke von mehr als sechs Prozent des Bruttoinlandsprodukts klafft. Das Coronavirus frisst sich durch den Staatshaushalt.

Dass die Opposition dem Finanzminister vorhält, sein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-die-bewaehrungsprobe-steht-gernot-bluemel-erst-bevor-94195342