Die Grünen sind gefangen im Kurz-Dilemma

Die Ermittlungen gegen den Kanzler bringen auch den grünen Koalitionspartner in eine äußerst missliche Lage. Zu gewinnen gibt es wenig. Zu verlieren viel.

Autorenbild
Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Sebastian Kurz. SN/apa
Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Man kann förmlich hören, was die Grünen zu den Ermittlungen gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz sagen würden: "Untragbar als Kanzler", "Türkise Hybris" und "Missachtung des Parlamentarismus" wären noch die freundlicheren Statements. Und das täglich, nonstop - wären sie nicht selbst Teil der Regierung Kurz.

So aber: tönendes Schweigen. Maximal ein schmallippiges Statement, dass man "Vertrauen in die unabhängige Justiz" habe. Nicht einmal auf die Frage, ob der Kanzler im Fall einer Verurteilung zurücktreten müsse, gab es zuletzt eine klare ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 11:11 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-die-gruenen-sind-gefangen-im-kurz-dilemma-103752049