Die Krankheit, die nie verschwindet

Die Bekämpfung des Antisemitismus ist eine Aufgabe der Schule, der Politik, der Medien, der ganzen Gesellschaft. Das ist die Lehre aus Auschwitz.

Autorenbild
Das Holocaust-Mahnmal in Berlin. SN/AP
Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.

"Leider ist dieser Krebs wieder erwacht", sagte die Holocaust-Überlebende Inge Auerbacher am Donnerstag bei einer Gedenkveranstaltung im Deutschen Bundestag, und: "Diese Krankheit muss so schnell wie möglich geheilt werden." - Dieser Krebs, diese Krankheit: Damit meinte Auerbacher, die zu jenen zählt, die das Konzentrationslager Theresienstadt lebend verlassen konnten, den Antisemitismus, der immer noch mitten in unserer Gesellschaft lastet.

Was auch die Wichtigkeit des europaweiten Gedenkens unterstreicht, das am Donnerstag - wie stets um diese Zeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 02:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-die-krankheit-die-nie-verschwindet-116140369