Es ist wichtiger geworden, wie wir wohnen

Lass uns aufs Land ziehen! So denken viele Menschen in der Pandemie. Dort locken Platz und Freiraum. Ökologisch ist das nicht.

Autorenbild
Irrfahrt ... SN/wizany
Irrfahrt ...

S tädte haben in Zeiten der Pandemie wenig zu bieten: wenig Raum - ein kostbares Gut, wenn man auf Abstand gehen will - und wenig Annehmlichkeiten. Wer eben noch auf kleinem Raum lebte, weil die Stadt mit ihren Bars, Restaurants, Clubs und Cafés das erweiterte Wohnzimmer war, der hat inzwischen möglicherweise gemerkt, dass wenig manchmal zu wenig ist.

Die Krise kratzt an dem Konzept, Flächen gemeinschaftlich zu nutzen - der Grundidee städtischen Zusammenlebens. Denn bisher galt: Warum sollte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 09:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-es-ist-wichtiger-geworden-wie-wir-wohnen-101282998