Gibt es kein Recht auf private Kommunikation mehr?

Zwischen geleakten Chats und peinlichen SMS-Dialogen stellen sich einige grundsätzliche Fragen.

Autorenbild
 SN/APA (AFP)/Drew Angerer

Auch wenn es für Opposition und Medien reizvoll sein mag, die ÖVP am Nasenring ihrer eigenen Chatprotokolle durch die Manege zu zerren, ist es angebracht, altmodische Begriffe wie "Verhältnismäßigkeit" oder "Grundrechte" nicht ganz aus dem Blick zu verlieren. Dann kommt man ganz von selbst zur Erkenntnis, dass beispielsweise die Sicherstellung und Auswertung von Handys durch die Strafverfolgungsbehörden hierzulande erschreckend leicht vonstatten geht. Während etwa die "akustische oder optische Überwachung" eines Verdächtigen nur bei schwersten Verbrechen zulässig ist, und während die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.06.2021 um 06:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-gibt-es-kein-recht-auf-private-kommunikation-mehr-105015844