Impfpflicht - ein Musterbeispiel für schlechte Politik

Die Impfpflicht wurde offiziell beerdigt. Gut so. Und höchste Zeit für einen Neustart der Pandemiepolitik.

Autorenbild
Aus für die Impfpflicht. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Aus für die Impfpflicht.

Ein totes Pferd kann man nicht reiten. Ein totes Gesetz kann man nicht vollziehen. Die Impfpflicht, auf die sich Bund und Länder bei einer chaotischen Landeshauptleutesitzung im November 2021 geeinigt hatten, war ein Musterbeispiel für schlechte Politik. Sie hätte in gesundheitlicher Hinsicht nichts bewirkt, weil die meisten jener, die sich der Impfung verweigern, auch durch angedrohte Strafen nicht zur Nadel zu bewegen gewesen wären. Sie wäre in politischer Hinsicht fatal gewesen, weil sie den Spalt, der zwischen Maßnahmenskeptikern und Maßnahmenbefürwortern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.07.2022 um 02:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-impfpflicht-ein-musterbeispiel-fuer-schlechte-politik-123198457