Jetzt rächen sich alte Versäumnisse in der Schule

Kinderbetreuung in Coronazeiten ist nicht so einfach, wie sich das Bildungsbürokraten vorstellen.

Autorenbild

Sollten Eltern während der Phase der Schulschließungen ihre Kinder in die schulische Tagesbetreuung schicken, sei das - so sprach der Bundeskanzler in den vergangenen Wochen mehrfach - "keine Schande". Eh nicht. Doch man fragte sich, warum der Regierungschef den Begriff der Schande überhaupt in einen Zusammenhang mit der außerhäuslichen Kinderbetreuung brachte. Jeder Kommunikationsprofi, und Kurz ist ein solcher, weiß, welche Assoziationsketten derlei auslöst.

Und jetzt sind es die Schulen, die den betreuungssuchenden Eltern aufs Gewissen drücken. Man möge ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-jetzt-raechen-sich-alte-versaeumnisse-in-der-schule-87560020