Mehr Fragen als Antworten im Ibiza-Ausschuss

Die Aufklärung der Ibiza-Affäre ist zäh und verliert sich in Nebenschauplätzen. Das müsste nicht so sein.

Autorenbild
Quo vadis...? SN/www.picturedesk.com/expa
Quo vadis...?

Dem Parlament könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Denn auf der Ladungsliste des Ibiza-Untersuchungsausschusses stehen prominente Namen: vom Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka (ÖVP) über den Novomatic-Eigentümer Johann Graf bis zum türkisen Ex-Finanzminister Hartwig Löger.

Ob es in der am Mittwoch startenden Ausschussrunde wirklich heiß hergeht, bleibt aber abzuwarten, denn die Ergebnisse der Ibiza-Aufarbeitung sind bisher eher lauwarm. Dabei wären schwerwiegende Vorwürfe zu klären: die Käuflichkeit von Politikern, dubiose Parteispenden, der Postenschacher im Umfeld staatsnaher Betriebe während Türkis-Blau und das Treiben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 03:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-mehr-fragen-als-antworten-im-ibiza-ausschuss-92554405