Mehr Transparenz und weniger Geld für die Parteien

Die Parteikassen werden gläserner. Das ist gut so, kann aber nur ein erster Schritt sein, damit wieder Themen und nicht das Geld die Politik bestimmen.

Autorenbild
 SN/APA/THEMENBILD/HARALD SCHNEIDER

Vor allem die Großparteien folgten jahrzehntelang dem hierzulande beliebten Leitsatz: Über Geld spricht man nicht. Doch manche Parteien wollen nicht nur nicht über ihre Finanzen sprechen, sie versuchen, den Blick in die Kassen so schwer wie möglich zu machen. Vereinskonstruktionen, mit Inseraten gefütterte Parteizeitungen, Firmenbeteiligungen, ein Geflecht aus Vorfeldorganisationen, die einmal zur Partei gehören, einmal nicht. Je nachdem, wie es gerade passt. Und die Wählerschaft fragt sich zu Recht immer öfter: Wieso erinnern die Finanzkonstruktionen mancher politischer Kräfte in diesem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.08.2022 um 05:58 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-mehr-transparenz-und-weniger-geld-fuer-die-parteien-123788614