Pfeifkonzerte wären nicht ausgeschlossen

Die SPÖ hat wenig zu feiern an ihrem höchsten Feiertag. Vom Elend einer Partei, die einst mit absoluten Mehrheiten regierte.

Autorenbild

Es war am 1. Mai 2016, also vor genau vier Jahren, als einige irrlichternde Parteifunktionäre den damaligen SPÖ-Vorsitzenden und Bundeskanzler Werner Faymann bei der traditionellen Maifeier der SPÖ vom Rednerpult pfiffen. Es folgte Christian Kern an der SPÖ-Spitze. Es folgte der Durchmarsch von Sebastian Kurz ins Kanzleramt. Es folgte Pamela Rendi-Wagner auf Christian Kern. Es folgte der Absturz. Heute liegt die Partei, die einst Österreich mit absoluten Mehrheiten regierte, in Umfragen bei 16 Prozent. Die SPÖ steckt in einer Krise, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:27 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-pfeifkonzerte-waeren-nicht-ausgeschlossen-86903812