Viele Ausreden auf dem weiten Weg zur Koalition

Vier Gründe, warum die Bildung einer neuen Bundesregierung in Österreich ihre Zeit braucht.

Autorenbild
Der weite Weg . . . SN/wizany
Der weite Weg . . .

Die Bildung einer Regierung ist bei uns eine besondere Prozedur. Zunächst beauftragt der Bundespräsident den Wahlsieger damit. Der steigt nicht gleich in Koalitionsverhandlungen mit einer anderen Partei ein, sondern beginnt zunächst mit sogenannten Sondierungsgesprächen. Es sieht so aus, als müssten sich die Kandidatinnen und Kandidaten erst einmal näher kennenlernen, um zu wissen, ob sie überhaupt zu ernsthaften Gesprächen über eine Zusammenarbeit bereit und dazu auch in der Lage sind. Und das, obwohl sie sich längst kennen und vor allem in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 05:47 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-viele-ausreden-auf-dem-weiten-weg-zur-koalition-77521603