Warum Ibiza weiter aufgeklärt werden muss

Die Politik muss ihre Lehren aus dem Ibiza-U-Ausschuss ziehen. Und das in mehreren wichtigen Punkten.

Autorenbild

Fast fünf Stunden saß Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als Zeuge im Ibiza-Untersuchungsausschuss und musste Fragen zu Postenbesetzungen, Parteispenden, parteinahen Vereinen, zu angeblichen Absprachen mit dem ehemaligen Koalitionspartner FPÖ und dem Ibiza-Video beantworten. Kurz antwortete geschickt, pointiert oder gar nicht. Am ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 05.08.2020 um 06:38 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-warum-ibiza-weiter-aufgeklaert-werden-muss-89311183