Warum sie das Gesundheitssystem schlechtreden

Zwischen der Milliarde, die Kurz den Patienten versprach, und den 1,7 Milliarden, die jetzt als Minus drohen, hat jede Menge Polemik Platz.

Autorenbild
 SN/www.BilderBox.com

Das hervorragend ausgebaute hiesige Gesundheitssystem leistet einen entscheidenden Beitrag zu der hohen Lebensqualität in diesem Lande. Daher zeugt es nicht von politischer Verantwortung, besagtes Gesundheitssystem ständig zum Spielball der Parteipolitik zu degradieren. So wie es derzeit passiert angesichts der Debatte um drohende Milliardenabgänge in der neu geschaffenen Österreichischen Gesundheitskasse. Und so wie es vor zwei Jahren passierte, als die Regierung Kurz/Strache von einer "Patientenmilliarde" schwadronierte, die man lukrieren könne, wenn man nur die neun Gebietskrankenkassen zu einer Gesundheitskasse fusioniere. Zwischen der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 01:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-warum-sie-das-gesundheitssystem-schlechtreden-83634514