Wenn Hochschulen und Politiker im Titelwalzer stolpern

Aufstieg und (Plagiats-)Fall von Christine A. sagen viel über die österreichische Seele und einiges über das (Fach-)Hochschulwesen aus.

Autorenbild

Schon vor 50 Jahren machte sich Ephraim Kishon im "Wiener Titelwalzer" über den heimischen Titelwahn lustig: "Auf der Kärntner Straße gibt es eine Buchhandlung, wo man ohne große Mühe den Titel eines Privatkonsulenten für Literatur erwerben kann."

Ein halbes Jahrhundert später liefert eine Ministerin unfreiwillig noch schrägere Pointen. Ihr Diplomarbeits- und Dissertationsgeschwurbel kostet sie die Karriere und kostet das Fachhochschulwesen Renommee und vielleicht das angestrebte Promotionsrecht. Die "Ein Einzelfall"-Verteidigungsstrategie greift zu kurz. Aufstieg und (Plagiats-)Fall von Christine A. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 06:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-wenn-hochschulen-und-politiker-im-titelwalzer-stolpern-98348647