Wo bleiben die Denkmäler unserer Zeit?

Auch wenn es der Zeitgeist anders sieht: Denkmalstürme sind ein untauglicher Versuch, die Fehler der Vergangenheit auszubessern.

Autorenbild

Nicht nur Denkmäler, auch Denkmalstürme sind Teil der menschlichen Geschichte und Kultur. Wenn ein Volk die Ketten der Diktatur abschüttelt und dabei auch die Statuen seiner Unterdrücker in Schutt legt, entsteht aus diesem Schutt - wenn's gut geht - eine neue, bessere Gesellschaft. Wie man am Beispiel unserer östlichen Nachbarn sieht, die vor drei Jahrzehnten die diversen ihre Landschaft verunzierenden Lenin-Denkmäler schleiften und den als "Karl-Marx-Stadt" oder "Titograd" vergewaltigten Städten ihre ursprünglichen Namen zurückgaben.

Nachdenklichkeit hingegen ist geboten, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:21 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-wo-bleiben-die-denkmaeler-unserer-zeit-89088226