Innenpolitik

Lenin, Stalin, Che - die Gespenster der Linken

Tausche braune Flecken gegen Bolschewismus- Sympathien: Was ist so schlimm daran, wenn die Jusos Lenins Geburtstag feiern?

Sowjet-Revolutionär Lenin wird mancherorts immer noch verklärt – dieses Standbild ist Wladimir Iljitsch Uljanow in St. Petersburg errichtet worden. SN/AFP
Sowjet-Revolutionär Lenin wird mancherorts immer noch verklärt – dieses Standbild ist Wladimir Iljitsch Uljanow in St. Petersburg errichtet worden.

Wer suchet, der findet. Um der regelmäßigen Kritik der SPÖ an den rechtsextremen Auswüchsen am Rand der FPÖ etwas entgegensetzen zu können, gruben die Spindoktoren der Bundesregierung so lange, bis sie auf eine Instagram-Nachricht der Sozialistischen Jugend Wiener Neustadt stießen. Inhalt: "Heue feiern wir den 149. Geburtstag von Lenin." Melanie Zvonik, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, hatte dieses Posting mit einem "like" versehen. Für die Propagandisten der Bundesregierung war das eine Goldmine.

Seither vergeht kaum ein Interview mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:32 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/lenin-stalin-che-die-gespenster-der-linken-69657139