Innenpolitik

Luftbrücke für 24-Stunden-Pflegerinnen angedacht

Krisenstab überlegt fieberhaft, wie Engpass beiden Pflegekräften gelindert werden kann, der aufgrund der ungarischen Grenzkontrollen droht.

Am österreichisch-ungarischen Grenzübergang kommt es zu kilometerlangen Staus in beiden Richtungen. SN/afp
Am österreichisch-ungarischen Grenzübergang kommt es zu kilometerlangen Staus in beiden Richtungen.

Die Regierung erwägt, dem Engpass bei der 24-Stunden-Betreuung mit einer ungewöhnlichen Maßnahme zu begegnen. Da immer mehr Grenzen dicht gemacht werden und insbesondere rumänische Pflegekräfte nicht mehr nach Österreich durchkommen, wird überlegt, Betreuerinnen aus Rumänien einzufliegen.

Allen Verhandlungsbemühungen zum Trotz hat Ungarn seine Grenzen für Ausländer vorerst völlig dicht gemacht. Weder Einreisen von österreichischer Seite nach Ungarn noch Ausreisen aus Ungarn nach Österreich waren zu Wochenbeginn möglich. Beim Grenzübergang Nickelsdorf bildetet sich kilometerlange Staus. Schließlich wurde für Dienstagabend ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:14 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/luftbruecke-fuer-24-stunden-pflegerinnen-angedacht-84995614