Innenpolitik

Maskenregeln an den Schulen bleiben bis Ostern gleich

Die Bestimmungen zum Tragen von FFP2-Masken an den Schulen werden vorerst nicht geändert. Das hat Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) am Donnerstag bekräftigt. "Wir werden diese Regelung auf jeden Fall bis zu den Osterferien beibehalten", sagte er am Rande einer Pressekonferenz in Wien. Zuletzt gab es hier Rufe nach Verschärfungen, etwa vom oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP).

In der Klasse darf bis Ostern weiterhin die Maske runter. SN/APA/THEMENBILD/HANS PUNZ
In der Klasse darf bis Ostern weiterhin die Maske runter.

Stelzer führte am Vortag ins Treffen, dass das Infektionsgeschehen in den Schulen derzeit "massiv" sei. Aktuell muss zwar außerhalb des Klassenzimmers eine Maske getragen werden, in der Klasse selbst aber nicht.

Polaschek betonte am Donnerstag, dass in den Schulen das gelte, was nun auch allgemein eingeführt werde: "Ich darf nur daran erinnern, dass der öffentliche Raum nachzieht zu dem, was wir in den Schulen bereits lange haben." Denn die neuen Regeln des Gesundheitsministers würden nichts anderes bedeuten, als dass in Gebäuden oder in Lokalen Masken getragen werden müssten - wenn man diese betrete oder durchgehe. "Aber wenn man am Sitzplatz ist, trägt man dort auch keine Maske", gab der Bildungsminister zu bedenken.

Zudem werde in den Schulen ja getestet. Es gelte dort nicht das Prinzip Maske oder 3G, sondern die Kombination aus beiden. "Das heißt, wir haben hier schon ein sehr enges Netz", zeigte sich Polaschek überzeugt.

Derzeit ist das Bildungsministerium für die Festlegung der Regeln an den Schulen verantwortlich. Gesundheitsminister Johannes Rauch hat am Donnerstag im Morgenjournal allerdings angekündigt, dass er und Polaschek für Herbst ein System mit einheitlichen Regeln für Schulen und Arbeitswelt anstreben. "Da muss man eine konsistente Regelung herbekommen." Überhaupt müsse "die Schaffung von mehr Nachvollziehbarkeit, Einfachheit und Klarheit oberstes Ziel bleiben". Bei Auftreten einer möglichen weiteren Infektionswelle werde man "sicher nicht mit derartig komplizierten auch Entscheidungsstrukturen und Instrumentarien agieren können. Das werden die Leute nicht mehr mitmachen."

Scharfe Kritik kam von der SPÖ. "Rauch und Polaschek müssen das unwürdige Schauspiel am Rücken der Kinder an den Schulen beenden", sagte Gesundheitssprecher Philip Kucher in einer Aussendung. "Wofür haben wir eine Bundesregierung, wenn niemand mehr seine Arbeit macht?" "Wenn sogar Landeshauptmann Stelzer (ÖVP, Anm.), dessen Landtagswahl beim letzten Mal als Begründung für die Regierung diente, trotz aller Warnungen nichts zu tun, der Meinung ist, dass das so nicht mehr weitergeht, dann müsste das allen Beteiligten Weckruf genug sein", wies Kucher auf die "absurde Gesamtsituation" hin.

Aufgerufen am 26.05.2022 um 10:29 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/maskenregeln-an-den-schulen-bleiben-bis-ostern-gleich-118919518

Kommentare

Schlagzeilen