Innenpolitik

Matthias Strolz: "Wir sind weiter lästig"

Neos-Chef Matthias Strolz will mehr Transparenz, einen neuen Österreich-Konvent und keinen Bildungsminister namens Sobotka.

Neos-Chef Matthias Strolz im SN-Interview. SN/robert ratzer
Neos-Chef Matthias Strolz im SN-Interview.

Der Hebel der Macht ist pink. Die Neos haben bei der Nationalratswahl nur um 0,33 Prozentpunkte zugelegt - trotzdem spielen sie im neuen Nationalrat eine wichtige Rolle. Mit den Stimmen der Neos können ÖVP und FPÖ grundlegende Reformen umsetzen. Doch die Pinken wollen nicht um jeden Preis zu haben sein.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.10.2018 um 01:00 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/matthias-strolz-wir-sind-weiter-laestig-20814118