Innenpolitik

Maximale Verwirrung um die Minijobs

Die Debatte um Hilfstätigkeiten für Flüchtlinge zeigt: Entweder wissen die Beteiligten nicht wirklich, wovon sie reden. Oder sie sorgen absichtlich für Verwirrung.

Maximale Verwirrung um die Minijobs SN/vejcik

Ein-Euro-Jobs, 2,5-Euro-Jobs, Fünf-Euro-Jobs oder gleich Zehn-Euro-Jobs? In der sich ständig im Kreis drehenden Debatte um Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge fallen höchst unterschiedliche Beträge. Woran liegt das? Zum Teil an der Schlampigkeit der Wortmeldungen. Es wird nicht erklärt, dass es bei den Minijobs für "Flüchtlinge" um zwei Personengruppen geht: einerseits um Asylbewerber, die den Flüchtlingsstatus mit hoher Wahrscheinlichkeit zuerkannt bekommen werden; andererseits um Asylberechtigte, also bereits anerkannte Flüchtlinge.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.05.2018 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/maximale-verwirrung-um-die-minijobs-1005112