Innenpolitik

Mehr als 200 Opfer suchten Hilfe nach Terroranschlag

Nach dem Terrorakt in der Wiener Innenstadt wurden nun neue Amtshaftungsklagen eingebracht, die Verfahren ziehen sich. Beim Terroropferfonds der Regierung geht es voran.

Spruch eines Augenzeugen an den Terrorattentäter.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Spruch eines Augenzeugen an den Terrorattentäter.

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in der Wiener Innenstadt vom 2. November 2020 mit vier Toten und Dutzenden Verletzten stand diese Woche am Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen eine weitere Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich am Programm. Geklagt haben die Eltern und der Bruder eines 21-Jährigen, den der islamistische Attentäter erschossen hatte.

Ob der Prozess aufgenommen wird, ist aber offen. Denn wie die APA berichtete, will das Gericht erst prüfen, ob der Zivilrechtsweg auch der richtige ist. Die Kläger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mehr-als-200-opfer-suchten-hilfe-nach-terroranschlag-120965248