Innenpolitik

Mehr Macht heißt mehr Kontrolle: Welche Stellen künftig neu geschaffen werden müssen

Mehr Macht heißt mehr Kontrolle: Welche Stellen künftig neu geschaffen werden müssen SN/robert ratzer
Wie lange die Unterrichtseinheiten an Schulen künftig dauern, sollen die Direktoren festlegen können.

Schuldirektoren sollen künftig neue Lehrer selbst aussuchen können, die Schülerzahl pro Klasse eigenständig höher oder niedriger ansetzen und die 50-Minuten-Unterrichtseinheiten aufbrechen können. Mehr Macht und mehr Eigenverantwortung für die Direktoren (aber nicht mehr Geld) soll laut den Plänen des Unterrichtsministerium aber auch mehr Kontrolle und mehr fachliche Unterstützung für die Schulen bringen.

Das beginnt schon bei der Auswahl der Direktoren, die künftig einheitlich und transparent sein soll. Wer Direktor einer Schule oder eines Schulverbands werden will, muss eine entsprechende Ausbildung absolviert und fünf Jahre Praxiserfahrung haben sowie zudem ein gutes Konzept für die Schule auf den Tisch legen. Neue Begutachtungskommissionen in den Landesbehörden sollen dann die Auswahl übernehmen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 08:49 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mehr-macht-heisst-mehr-kontrolle-welche-stellen-kuenftig-neu-geschaffen-werden-muessen-958450