Innenpolitik

Ministerien warten auf die neuen Chefs

In diesen Tagen stellt Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein ihr Regierungsteam zusammen. Zumindest in der Theorie haben Minister viel Macht, in der Praxis tragen sie jedenfalls große Verantwortung.

Die Minister Eckart Ratz (Innen), Walter Pöltner (Soziales), Johann Luif (Verteidigung) und Valerie Hackl (Infrastruktur) wissen, was auf die Expertenmininster zukommt. SN/www.picturedesk.com
Die Minister Eckart Ratz (Innen), Walter Pöltner (Soziales), Johann Luif (Verteidigung) und Valerie Hackl (Infrastruktur) wissen, was auf die Expertenmininster zukommt.

Ministerien sind die Schnittstelle zwischen Verwaltung und Politik - und unabdingbar für einen funktionierenden Staat. Daher können die obersten Behörden des Landes nicht führungslos sein. Was auf die neuen Ressortchefs zukommt.

Team Die Zusammenstellung eines Mitarbeiterstabs ist für den Minister ein entscheidender Schritt, auch wenn das banal klingen mag. Der Ressortchef ist aufgrund der Fülle an Aufgabengebieten eines Ministeriums schlicht abhängig von seinen engsten Mitarbeitern. Deshalb muss er innerhalb kürzester Zeit sein Kabinett formen, auf das er sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 01:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ministerien-warten-auf-die-neuen-chefs-71091130