Innenpolitik

Mit großer Verspätung zum Risikogruppen-Attest

Nach wochenlangem Hin und Her können sich Arbeitnehmer ein Risikoattest vom Hausarzt ausstellen lassen. Für Bundeslehrer gelten aber weit großzügigere Regeln.

Der Hasardeur Ö SN/wizany
Der Hasardeur Ö

. Die Verordnung zu den Risikogruppen sorgt seit Wochen für Diskussionen. Im März angekündigt, dauerte es mehrere Wochen, bis endlich klar war, welche Arbeitnehmer in die Regelung fallen und Anspruch auf Homeoffice oder eine Arbeitsfreistellung haben. Nun, da die Verordnung seit vorigem Mittwoch in Kraft ist, gibt es weitere Ungereimtheiten. So etwa die Tatsache, dass sich Bundeslehrer ab 60 auch ohne Vorerkrankung vom Unterricht freistellen lassen können - und das Bildungsministerium damit weit großzügiger agiert, als es die Verordnung für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mit-grosser-verspaetung-zum-risikogruppen-attest-87424513