Innenpolitik

Mitterlehner bricht sein Schweigen

Der einstige Vizekanzler und ÖVP-Obmann, der an Sebastian Kurz scheiterte, stellt demnächst sein Buch vor. Es werde keine Abrechnung mit dem heutigen Kanzler sein, versichert er. Doch ebendiese wird allseits erwartet.

Von seinem talentiertesten Mitstreiter gestürzt: Reinhold Mitterlehner (r.), Sebastian Kurz.  SN/apa
Von seinem talentiertesten Mitstreiter gestürzt: Reinhold Mitterlehner (r.), Sebastian Kurz.

Als der damalige ÖVP-Obmann und Vizekanzler Michael Spindelegger am 26. August 2014 völlig überraschend seinen Rücktritt bekannt gab und die Spatzen von den Dächern pfiffen, dass Reinhold Mitterlehner sein Nachfolger werden würde, erreichte die SN der Anruf eines hochrangigen ÖVP-Politikers. Der Anrufer hatte einen kleinen Ratschlag. Es wäre ein Fehler - so sagte er -, würde die Zeitung des nächsten Tages die Kür Mitterlehners zum neuen Parteichef als fix voraussetzen. Denn es sei durchaus möglich, dass nicht Mitterlehner, sondern Sebastian ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:50 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/mitterlehner-bricht-sein-schweigen-68845315