Na, dann verwenden wir halt ein anderes Wort

Autorenbild

Politische Not-Umtaufen sind an sich nichts Neues. Als die österreichische Regierung im Jahr 1980 Steyr-Panzer nach Chile verkaufen wollte, versuchte Bruno Kreisky, den sich dagegen regenden Widerstand dadurch zu besänftigen, dass er versicherte: Es handle sich gar nicht um Panzer, es gehe um Kettenfahrzeuge.

Später wurden böse Kampfjets in harmlose Luftraumüberwachungsflugzeuge umgetauft, um sie politisch leichter durchsetzen zu können. Aber das ist alles nichts gegen die schier unerschöpfliche Fantasie, die derzeit in der Migrationsdebatte waltet.

Nachdem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 09:58 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/na-dann-verwenden-wir-halt-ein-anderes-wort-31726729