Innenpolitik

Neue Gesundheitskasse: Minister Anschober bittet zum Kassensturz

Was ist dran am angeblichen Defizit von 1,7 Milliarden Euro, das der Gesundheitskasse droht? Anschober will das Duell der Halbwahrheiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern stoppen.

Sozial- und Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) will wissen, wie die herumschwirrenden Zahlen zustande kommen. SN/APA/HANS KLAUS TECHT
Sozial- und Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) will wissen, wie die herumschwirrenden Zahlen zustande kommen.

Seit gerade einmal sieben Wochen ist die Sozialversicherungsreform in Kraft. Und was den neuen Dachverband sowie die neue Gesundheitskasse (ÖGK) betrifft, muss attestiert werden: Das Klima ist offenbar völlig vergiftet. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter arbeiten nicht zusammen, sondern gegeneinander.

Türkis unterstellt Rot, für das Minus verantwortlich zu sein, das sich in der ÖGK bis 2024 auf angeblich 1,7 Milliarden Euro summieren wird. Rot unterstellt Türkis, durch die Fusionen ein "Milliardendesaster" anzurichten, und warnt bereits vor angeblich drohenden Leistungskürzungen sowie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 03:41 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/neue-gesundheitskasse-minister-anschober-bittet-zum-kassensturz-83644432