Innenpolitik

Noch (Um-)Fragen? "Wir sollten nicht jede Sonntagsfrage überinterpretieren"

Mit der ÖVP-Inseratenaffäre ist die Meinungsforschung in die Kritik geraten. Dennoch blickt das ganze Land mit Spannung auf die nächste Sonntagsfrage.

 SN/adobestock

Achtung, neue Umfrage: 58 Prozent der (gelernten) Österreicher rechnen laut Market-Institut damit, dass in nächster Zeit weitere Verdachtsmomente gegen Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und sein türkises Team auftauchen werden.

Wie weit gelernte Österreicher gelernt haben, mit Umfragen umzugehen, lässt sich derzeit nur erahnen. Momentan ist auch fraglich, ob Meinungsforschungsbranche und Medien gelernt haben, korrekt mit Umfragen umzugehen. Der Verband der Markt- und Meinungsforschungsinstitute Österreichs hat sich jedenfalls von den Methoden der laut Staatsanwaltschaft im Zentrum der ÖVP-Inseraten-Korruptionsaffäre stehenden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 07:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/noch-um-fragen-wir-sollten-nicht-jede-sonntagsfrage-ueberinterpretieren-110892307