Innenpolitik

Österreich will nach Ukraine-Schock aufrüsten

Schwere Mängel vor allem in der Luftabwehr: Alle Parteien wollen ein höheres Verteidigungsbudget.

 SN/apa

Wenn selbst der langjährige SPÖ-Kanzler Franz Vranitzky im Fernsehen sagt, dass in der Vergangenheit zu viel in den Sozialstaat und zu wenig in die militärische Sicherheit investiert worden ist, dann zeigt das: Der Schock des Ukraine-Kriegs hat auch in Österreich zu einem Umdenken geführt.

Deutschland hat bereits ein 100-Milliarden-Euro-Paket zur Aufrüstung der maroden Bundeswehr angekündigt. Einen ähnlichen Schritt plant nun Österreich. Der Nationale Sicherheitsrat hat einstimmig eine "Wiederbelebung" der Umfassenden Landesverteidigung beschlossen und sich zu einer glaubwürdigen militärischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oesterreich-will-nach-ukraine-schock-aufruesten-117742108