Innenpolitik

Österreicher wollen weniger Mindestsicherung für Flüchtlinge

Mehr als drei Viertel der Österreicher befürworten, dass Flüchtlinge und EU-Bürger eine niedrigere Mindestsicherung erhalten als Österreicher. Laut einer unique research-Umfrage für das "profil" zeigen 78 Prozent für entsprechende Regierungspläne Verständnis. 52 Prozent finden den Vorschlag sogar "sehr richtig".

Die Pläne zur Mindestsicherung kommen in Österreich gut an SN/APA/BARBARA GINDL
Die Pläne zur Mindestsicherung kommen in Österreich gut an

Die Mindestsicherungspläne der Regierung sehen indirekt eine Schlechterstellung für Flüchtlinge vor, da für den Voll-Bezug entweder ein Pflichtschulabschluss in Österreich oder das Deutsch-Sprachlevel B1 vorzuweisen ist. EU-Bürger wiederum müssen generell fünf Jahre warten, bis sie die Leistung beziehen können.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.08.2018 um 09:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oesterreicher-wollen-weniger-mindestsicherung-fuer-fluechtlinge-28696021

Kommentare

Schlagzeilen