Innenpolitik

ÖVP/-FPÖ-Koalition: An Schulen soll wieder "Notenwahrheit" herrschen

Die Koalition hat ihr Bildungspapier vorgelegt. ÖVP und FPÖ setzen dabei auf Ziffernnoten, eigene Vorbereitungsklassen für Kinder mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen, den Erhalt der Sonderschule, Ethik-Unterricht, ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr sowie auf Sanktionen bei Sozialleistungen, wenn die Eltern den gesetzten Vorgaben nicht folgen.

VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
VP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen

Dazu soll es Schulen ab der fünften Schulstufe ermöglicht werden, sich ihre Schüler verstärkt aussuchen zu können. Vorgesehen ist eine "temporäre Möglichkeit von Eingangsverfahren (im Zuge der Anmeldungen für die jeweiligen ersten Klassen) für höhere Schulen". An Aufnahmeprüfungen ist dabei aber nicht gedacht.

"Wieder herstellen" wollen die potenziellen Koalitionspartner die "Notenwahrheit". Ab der ersten Klasse Volksschule hat demnach künftig wieder die klassische Skala von 1 (sehr gut) bis 5 (nicht genügend) zu gelten. Verbale Benotungen sind nur noch zusätzlich möglich.

Vor dem Schuleintritt sind zwei verpflichtende Kindergartenjahre zu absolvieren, allerdings nur dann, wenn sich bei einer Testung herausstellt, dass das für das jeweilige Kind angebracht ist. Schüler, die Deutsch nicht ausreichend beherrschen, sollen in eigenen Deutschklassen untergebracht werden. Auch im Sommer sowie an Nachmittagen soll es für diese Gruppe verpflichtenden Unterricht geben.


Am Ende der dritten Klasse Volksschule soll ein standardisierter verbindlicher Talente-Check stehen. Zu Beginn der siebenten Schulstufe ist wiederum ein "Chancen-Pass" vorgesehen. Dieser meint die Prüfung der Bildungsstandards ergänzt um weitere Tests, um die richtige Wahl des weiteren Bildungsweges zu unterstützen.
ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ in Wien. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz (r.) am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ in Wien.

Erhalten bleiben soll der Religionsunterricht. Für jene, die ihn nicht besuchen, ist ein verpflichtender Ethik-Unterricht geplant.

Lehrer sollen sich verpflichtend fortbilden müssen und das "grundsätzlich" in den unterrichtsfreien Zeiten. Eingeführt werden sollen flächendeckend Feedbacks für Lehrer durch Schüler.

Was die Bildungspflicht angeht, müssen gewisse Standards (Lesen, Schreiben, Rechnen, Soziale und kreative Kompetenz) erfüllt sein, damit man die Schule nach neun Schulstufen abschließen kann. Sind die Erforderungen nicht erbracht, muss die Bildungslaufbahn bis maximal 18 fortgesetzt werden.
 FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ in Wien. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Dienstag, 28. November 2017, während einer Pressekonferenz anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ in Wien.

Die entsprechenden Vorgaben im Bildungswesen sind auch einzuhalten. Ansonsten drohen Verlust bzw. Einschränkung von Sozialleistungen.

Organisatorisch geplant ist eine Auflösung der Einteilung des Bundesgebietes in standortgestützte Schulsprengel im Bereich der Neuen Mittelschule. Die ganztägigen Schulen sollen weiter ausgebaut und auch die tägliche Turnstunde weiterentwickelt werden. Abgeschafft werden soll das Bildungsinstitut BIFIE.

Gesetzlich soll das Bildungswesen künftig kompakter gestaltet sein. Alle bestehenden Schulgesetze sollen in einem klar formulierten Bundesbildungsgesetz für Inhalte und Organisation sowie einem Pädagogengesetz für alle Personal-relevanten Aspekte aufgehen.


(APA)

Aufgerufen am 23.04.2018 um 08:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oevp-fpoe-koalition-an-schulen-soll-wieder-notenwahrheit-herrschen-21056746

Die Schwarz-Blaue Regierung in Österreich

Die Schwarz-Blaue Regierung in Österreich

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Meistgelesen

    Video

    Salzburg-Wahl: Landeshauptmann Haslauer will "mit allen sprechen"
    Play

    Salzburg-Wahl: Landeshauptmann Haslauer will "mit allen sprechen"

    Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat nach dem Wahlerfolg seiner ÖVP angekündigt, mit allen Landtagsparteien zu sprechen. …

    Erstes ÖVP-FPÖ-Budget beschlossen
    Play

    Erstes ÖVP-FPÖ-Budget beschlossen

    Das sagten die Spitzenkandidaten im SN-Wahlstudio zum Wahlausgang
    Play

    Das sagten die Spitzenkandidaten im SN-Wahlstudio zum Wahlausgang

    Kommentare

    Schlagzeilen