Innenpolitik

ÖVP und FPÖ streiten über ein Verbot der Identitären

Nach Ibiza und der Frage des Innenministeriums gibt es ein neues Koalitionshindernis zwischen den ehemaligen Regierungspartnern. Kickl spricht von "Kopfabschneidern".

Die Identitären spalten die bisherigen Koalitionsparteien.  SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Die Identitären spalten die bisherigen Koalitionsparteien.

Zwischen den früheren Koalitionsparteien ÖVP und FPÖ ist ein weiteres Hindernis für ein neuerliches Regierungsbündnis nach der Wahl aufgetaucht: der Umgang mit den Identitären. Während die ÖVP auf ein Verbot der rechtsextremen, gegen den steigenden Ausländeranteil protestierenden Vereinigung drängt, ist ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.08.2020 um 05:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/oevp-und-fpoe-streiten-ueber-ein-verbot-der-identitaeren-74971723