Innenpolitik

Offenbar bis zu 200 Doppelstaatsbürgerschaften in Tirol

In Tirol dürften offenbar 100 bis 200 Fälle illegaler österreichisch-türkischer Doppelstaatsbürgerschaften ermittelt worden sein. Dies berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Mittwochausgabe. Das Land konnte die Zahlen gegenüber der APA vorerst nicht bestätigen. 10.600 Adressen seien von der Abteilung Staatsbürgerschaft gesichtet, 2.900 Personen näher überprüft worden.

Illegalen Doppelstaatsbürgern droht Aberkennung.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Illegalen Doppelstaatsbürgern droht Aberkennung.

Das Land hatte die Betroffenen befragt und gleichzeitig Erkundigungen im türkischen Standes- bzw. Personenstandsregister eingeholt. In Tirol leben derzeit 11.800 Türken und rund 28.000 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund.

Jenen Personen, die ohne Genehmigung auch einen türkischen Pass besitzen, droht der Entzug der österreichischen Staatsbürgerschaft. Nach der bescheidmäßigen Aberkennung können die Betroffenen zuerst beim Landesverwaltungsgericht und dann beim Verwaltungsgerichtshof berufen. Notfalls können sie auch vor den Verfassungsgerichtshof gehen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 04:34 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/offenbar-bis-zu-200-doppelstaatsbuergerschaften-in-tirol-16880716

Schlagzeilen