Innenpolitik

Papamonat - "Von Anfang an voll dabei"

Während die Regierung über die Einführung eines Rechtsanspruchs auf einen Papamonat verhandelt, erzählt ein Vater wie es für ihn war, unmittelbar nach der Geburt vier Wochen lang exklusiv für Frau und Baby da zu sein.

Neugeborene besonders anfällig für Krankheiten SN/APA (dpa-Zentralbild)/Z1022 Patr
Neugeborene besonders anfällig für Krankheiten

Schon beim ersten Kind war rasch klar: Die jungen Eltern wollten den Monat unmittelbar nach der Geburt ihrer Tochter gemeinsam zu Hause verbringen. "Da weiß man einfach überhaupt nicht, was auf einen zukommt", sagt Mario Döberl. Erst fiebere man in der Schwangerschaft mit und dann, wenn das Baby endlich da ist, sei alles "irrsinnig aufregend". Und natürlich anstrengend: Wickeln, Fläschchen geben, in der Nacht aufstehen, das Baby im Arm wiegen und beruhigen. Gerade bei Neugeborenen seien vier Hände besser als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/papamonat-von-anfang-an-voll-dabei-65259889