Innenpolitik

Pensionsausgaben: Beamte sind die Kostenbremse

Coronakrise plus massenweiser Abschied in die Pension: Die kommenden Jahre werden für den Staat teuer. Dass die Ausgaben nicht völlig aus dem Ruder laufen, liegt an einer Schüssel-Reform.

 SN/APA/ROLAND SCHLAGER

Corona wird noch jahrelang auf den Staatshaushalt drücken. Gleichzeitig setzt der seit Langem erwartete große Wechsel der Babyboomer-Generation in die Pension ein. Die Folge dieser nun zusammentreffenden Sachverhalte: In den kommenden Jahren wird der Staat drastisch tiefer in die Tasche greifen müssen, um die Pensionen zu finanzieren; auch deshalb, weil es zuletzt eine ganze Serie von Pensionsanpassungen jenseits der Inflationsrate gab.

Was nun passieren wird, ist in den Gutachten zur mittelfristigen Entwicklung im Pensionswesen nachzulesen. Im gesetzlichen Pensionssystem, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 02:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/pensionsausgaben-beamte-sind-die-kostenbremse-113066653