Innenpolitik

Privatquartiere für Flüchtlinge werden abgeschafft

ÖVP und FPÖ wollen Asylbewerber nur noch in staatlichen Heimen unterbringen. Die Asylverfahren sollen dadurch schneller über die Bühne gehen.

Die Regierung überlegt, wie Flüchtlinge in Zukunft untergebracht werden sollen.  SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Die Regierung überlegt, wie Flüchtlinge in Zukunft untergebracht werden sollen.

Das Thema Asyl war eines der Topthemen im Wahlkampf. Nun gehen ÖVP und FPÖ ihr Versprechen an, das Asylwesen neu zu ordnen. Bei der Regierungsklausur, die heute, Donnerstag, und morgen, Freitag, im steirischen Schloss Seggau stattfindet, sollen erste Maßnahmen besprochen werden. Konkret geht es darum, dass Asylbewerber nur mehr in vom Bund bereitgestellten Quartieren untergebracht werden sollen. Die Möglichkeit für Flüchtlinge, sich selbst eine Unterkunft zu suchen, soll der Vergangenheit angehören.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 11:52 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/privatquartiere-fuer-fluechtlinge-werden-abgeschafft-22512274