Innenpolitik

Prognose: Zahl der Maturanten steigt bis 2035 deutlich

Die Zahl der Maturanten steigt bis 2035 von derzeit rund 42.000 um rund 15 Prozent auf 48.000 pro Jahr. Dann werden laut der am Dienstag von Statistik Austria präsentierten Hochschulprognose, die bereits im Februar im Universitätsbericht veröffentlicht wurde, mehr als die Hälfte eines Altersjahrgangs (51 Prozent) die Reifeprüfung absolvieren, im Moment sind es 40 Prozent.

Die Zahl der Maturanten steigt SN/APA/GERT EGGENBERGER
Die Zahl der Maturanten steigt

Der Anstieg der Maturantenquote verläuft dabei bei den Frauen etwas stärker als bei den Männern: Derzeit absolviert rund ein Drittel der Burschen die Matura - 2035 werden es 43 Prozent sein. Bei den Frauen steigt dieser Anteil von 47 auf 59 Prozent.

Grund für die anwachsende Maturantenzahl ist die Schulwahl der Kinder bzw. Jugendlichen: Zwar soll die Zahl der Personen im typischen Matura-Alter tendenziell abnehmen - dies wird aber durch den Umstand mehr als kompensiert, dass sich von Jahr zu Jahr anteilsmäßig mehr Personen für maturaführende Schulen entscheiden.

Das hat in weiterer Folge natürlich Auswirkungen auf die Studentenzahlen: Diese steigen laut Prognose von 370.000 (2015/16) auf 423.000 (2034/35). Die Zahl der sogenannten "Studienfälle", also der belegten Studien (eine Person kann auch mehrere Studien inskribieren) soll in diesem Zeitraum von 440.000 auf 526.000 anwachsen (plus 20 Prozent). Die öffentlichen Unis kommen auf ein Plus von 65.000 Studien (plus 18 Prozent), die Fachhochschulen (FH) auf ein Anwachsen um 12.000 (24 Prozent), die Pädagogischen Hochschulen (PH) auf einen Zuwachs von 2.000 (neun Prozent) und die Privatunis auf einen Anstieg von mehr als 7.000 Studien (67 Prozent).

Die Zahl der jährlichen Studienabschlüsse wächst von rund 68.000 auf 79.000 (2035/36). Rund 61 Prozent davon sind derzeit den öffentlichen Universitäten zuzurechnen, rund 22 Prozent den FH, rund 14 Prozent den PH und drei Prozent den Privatuniversitäten. Dieses Verhältnis soll bis 2035 in etwa gleich bleiben.

Erstellt wurde die Prognose allerdings auf Basis des Status quo in Sachen Studiengebühren und Zulassungsbeschränkungen. Im Herbst 2019 sollen neue Beschränkungen an den öffentlichen Unis in Kraft treten - das könnte sowohl Auswirkungen auf die Zahl der zu erwartenden Studenten als auch auf deren Verteilung auf die verschiedenen Hochschulsektoren (öffentliche Unis, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, Privatunis) haben.

(APA)

Aufgerufen am 20.05.2018 um 03:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/prognose-zahl-der-maturanten-steigt-bis-2035-deutlich-26497660

Meistgelesen

    Video

    Inflation ging im April leicht auf 1,8 Prozent zurück
    Play

    Inflation ging im April leicht auf 1,8 Prozent zurück

    Die Preissteigerung hat im April in Österreich 1,8 Prozent betragen, nach 1,9 Prozent im März ist die Inflation also leicht zurückgegangen.…

    Hochzeit als Herzensöffner: Eindrücke aus den Straßen von Windsor
    Play

    Hochzeit als Herzensöffner: Eindrücke aus den Straßen von Windsor

    Opfer bewusst ausgewählt: 17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas
    Play

    Opfer bewusst ausgewählt: 17-Jähriger gesteht Schulmassaker von Texas

    Kommentare

    Schlagzeilen